Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

18.02.07 In 4 Monaten...

... ist in den mündlichen Prüfungen alles gesagt. Alles getan. Noch wenige Tage bis zur Entlassung. Abschlussball. 13 Jahre vorbei. Ein neues Leben beginnt.

 

Wenige Tage werde ich dann noch haben bis zum Abflug. Stress. Vorbereitungen. Freude und Angst.

Anfang Juli soll das sein. Vielleicht am 7.07.07? Dann, wenn ein großer Teil meiner Alterstufe "Seven" feiern wird. Voller Vorbereitungen für "DIE Abifahrt" nach Lorret de mare (Schreibt man das so?). Maren wird auf die Weltmeisterschaft fahren und den Titel holen, das weiss ich. Karina wird wahrscheinlich alles tun um sie für das nächste Semester in die beste Uni einzuschreiben, damit sie einfach die beste Psychologin Europas werden kann, das weiss ich, dass sie das wird, wenn alles so bleibt wie bisher. Dann komme ich irgendwann in ihre Praxis und rede mit ihr stundenlang, während sie an ihrer Brille rumspielt (Psychologen brauchen sowas)... Mimi startet vielleicht voll durch, dann im Juli. Oder sie ist mit Katha, Anne, Mira, Julsch, Elena, Marina und dem Rest meiner liebsten Rover Deutschlands unterwegs, irgendwo im nirgendwo. Glücklich und frei. Ja, Anfang Juli. Moritz voll in World Jamboree-Stimmung. Mein letzter Gang zum PC, ICQ... Vielleicht sagt mir Andi "Adieu". Ich wünsche Tim alles Gute, Grüße an Andrea, wenn er sie trifft. An Berni werde ich denken. Stefan noch um einen letzten Blogeintrag bitten.  Vielleicht sind Björn oder Robert on. Ach ja. Clara wird unten sein. Weinen? Ich glaube ich dann auch. Oh mann... Die Kleine...

Vielleicht wird es so sein, vielleicht ganz anders. Aber es wird Juli 2007 werden und ich werde aufbrechen. Mit Tabea und Pia im Flieger sitzen. Über den Wolken.

Was danach kommt... Das weiss ich nicht. Vielleicht wird es schlimm. Vielleicht großartig. Vielleicht beides.

 

Anfang Januar heisst es Aufbruch von Makumbi. Die Kinder verlassen. Doro verabschieden.

Bis März wollen Tabea und ich dann durch das südliche Afrika ziehen. Wenn hier Winter ist. Sehen wo es uns hintreibt. Unser Ziel ist das Kapp der guten Hoffnung. Vielleicht werde ich dann endlich gute Hoffnung haben für mein Leben, wissen wo es hingehen soll in Zukunft.

Spätestens im April bin ich zurück.

Hoffentlich ist wenigstens dann jmd da mich zu begrüßen, wenn mich schon niemand richtig verabschieden kann (Rover und so sind ja unterwegs). Nunja... Man wird sehen...

 

Freunde, ich wünsche euch was. Träumt. Und lebt. Lebt eure Träume. Ein Ende ist auch immer ein Anfang.

 

Draussen scheint die Sonne!   Liebe Grüße und GUT PFAD, eure Lisa